Sonntag, 13. November 2011

Die Fünfte Jahreszeit hat begonnen - Der Castor kommt!!


Der Herr Umweltminister möchte glaubt offenbar, wenn er nur weiter fleißig im Drei-Schichtbetrieb im Gorlebener Salzstock buddeln lässt und dabei im kommenden Jahr 73 Mio. Euro Steuergeld vergraben wird, ist ein Endlager-Suchverfahren ergebnisoffen. Ganze 3 Mio.Euro sollen hingegen nur für die alternative Standortsuche für ein anderes atomares Endlager ausgegeben werden.

Schon in 10 Tagen (24.November) soll der nächste hochradioaktive Castortransport starten, um in einer längst zu heftig strahlenden "Kartoffelscheune" in Gorleben eingelagert zu werden - bis das Endlanger fertig ist, um den Müll endlich zu verklappen. Welches Endlager? Das was in Gorleben bereits im Bau ist und Milliardensummen verschlungen hat. Gorleben bleibt weiter im "Topf", obwohl durch einen Gorleben-Untersuchungsausschuß doch längst gezeigt wurde, dass die Standortauswahl politisch motiviert war, damals noch im Kalten Krieg, als die "Zonengrenze" noch existierte. Und auch wissenschaftlich spricht nichts für Gorleben, denn Gas- und Wassereinschlüsse, das fehlende Deckgebirge,...... wir kennen das doch alles in und auswendig.

Nach Fukushima und einem halbherzigen deutschen Ausstieg aus der Atomenergie, der weitere Meiler für Jahre am Netz hält und strahlenden Müll produzieren lässt, ist Widerstand noch immer nötig.

Nächste Gelegenheit: Ab dem 24.November hier, im Wendland.

Großdemo: 26.November in Dannenberg!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen